Reports and Events

Reports
and
Events

Signum Laudis Gold

Erster Preis in der Kategorie Web beim TAI Werbe-Grand-Prix 2015/16.

Als Teil der Gesamtinszenierung des Boutique Hotel Altstadt Vienna wurde die Website zum Sieger in der Kategorie Web Hotellerie gekürt.

> TAI Werbe-Grand-Prix / > Altstadt Vienna

Altstadt Vienna Website

Das beste Hotel in Österreich!

Die Konzertierung des Gesamtauftritts des Boutique Hotels Altstadt Vienna trägt Früchte.

Das von MAUPI betreute Boutique Hotel Altstadt Vienna wurde bei den heurigen Travellers’ Choice Awards von Trip Advisor auf Platz eins unter allen Hotels Österreichs gewählt – wir freuen uns.

> Altstadt Vienna

Das beste Hotel Österreichs

MAUPI Guest-Experience:
Relaunch für das Altstadt Vienna

Die Inszenierung von O.W. Wiesenthals Hotel im Künstlerviertel Spittelberg, im Zentrum Wiens.

MAUPI betreut den Relaunch des Boutique-Hotels Altstadt Vienna in Wiens hippen 7. Bezirk. In enger Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort werden Guest Experience und Corporate Design überarbeitet und orchestriert.

> Altstadt Vienna

Altstadt-Vienna

Monkey On My Shoulder

Gina Drewes’ Monkeys erhalten neues Erscheinungsbild.

MAUPI arbeitet an der Inszenierung des Modelabels Monkey On My Shoulder.

monkey

Anthos – Zeitschrift für Landschaftsarchitektur
Ausgabe „Klang“

Artikel von Jan Dietrich: Soundscape IGS Hamburg 2013 – fünf Stimmen für 80 Gärten

Wir erleben die urbane wie die rurale Landschaft mit all unseren Sinnen. Wenn wir unsere Eindrücke beschreiben, sieht Landschaft nicht nur aus und fühlt sich an, sie klingt auch! Dieser vernachlässigten Dimension widmet sich anthos 3/2014 «Klang». Jan Dietrich gibt in Anthos einen Einblick in sein Klangkonzept für die Internationale Gartenschau 2013 in Hamburg.

> www.anthos.ch

Fahne_IGS2

Vernissage
CYCLOVISTAT II (Berlin)

Christian P. Saupper, Vierte Welt, Kottbusser Tor, Berlin

CYCLOVISTAT II (Berlin) ist eine Foto-Portraitserie, die im Rahmen eines Artist-in-Residence-Aufenthalts im Februar 2013 in Berlin entstanden ist. Die Portraitserie basiert auf dem Schneeballprinzip: ausgehend von anfangs sechs Personen erkundet sie die Stadt Berlin und ihre Bewohner. Der Fotograf, als eine Art Wanderpokal, wird so von einem zum nächsten gereicht, und die Reise nimmt ihren Lauf. Komplettiert wird die Arbeit von Logbüchern, die während des Projektes von den Portraitierten angelegt wurden und die ihre Verhältnisse zur Stadt Berlin und ihren Vorgängern/Nachfolgern reflektieren.

Vernissage: Do. 25.07.13–19.30h
weitere Termine: Fr. 26.07.13. 19h–22h, Sa. 27.07.13 19h–22h, So. 28.07.13 auf Anfrage

Mit Musik von:
– Herr Müller Macht Musik. Live, Mit seiner Korg Electribe SX.
– zaphod salmon

Vierte Welt – Zentrum Kreuzberg Galerie 1. OG | Kottbusser Tor
Zugang über die Außentreppe Adalbertstr. 96.
U-Bhf Kottbusser Tor | Linie U1 | U8 | U12 | Ausgang Adalbertstraße

Weitere Informationen…

_F5B6073_2

4F5B0166

ExpertsCluster
Experience Design

Markus Mickl und Jan Dietrich rufen zusammen mit dem DesignAustria die interdisziplinäre Plattform für Experience Design ins Leben

DA-Mitglied und Clustermanager Markus Mickl von MAUPI Wien und Jan Dietrich, MAUPI Hamburg etablieren zusammen mit dem Österreichischen Design-Verband eine Schnittstelle zwischen Design und Usabilty. Auftaktveranstaltung war am 16. Mai 2013 im Designforum im Museumsquartier Wien.

> www.designaustria.at

Designaustria_EC_ED_2

MAUPI Hamburg goes KAROSTAR

Neue Räume im Musik- und Kreativhaus St. Pauli bezogen

Das lange Warten hat sich gelohnt. Im Karostar Musik- und Kreativhaus St. Pauli ist MAUPI Hamburg nun im kreativen Herzen der Stadt. Das Karostar wurde speziell für Unternehmen aus der Kreativbranche errichtet und bietet optimale Arbeitsbedingungen: einen szenenahen Standort, eine der besten Adressen im Umfeld der Hamburger Creative Industries – und nicht zuletzt ein anregendes Umfeld aus der eigenen Branche.

> www.karostar.de

Buero_Hamburg_1

logo-karostar

1. Preis für Maupi:
Rapid Song Explorer

Wettbewerb Music Works 2012 | Die Hamburger Kreativ Gesellschaft prämiert innovative Geschäftsmodelle im digitalen Musikmarkt

Online-Musikportale haben bis zu 16 Mio. Titel im Angebot. Downgeloaded werden jedoch meist nur Chart-Hits. Der Grund: sucht man einen beliebigen Titel, ohne dessen Namen oder Cover zu kennen, braucht man quälende 5 Minuten um magere 25 Songs vorzuhören. Bei so viel Zeiteinsatz verzichten die meisten Nutzer darauf, unbekannte Titel zu suchen. Der Rapid Song Explorer (RSE) ermöglicht, 25 Titel in 20 Sekunden vorzuhören. Damit können deutlich mehr bereits bekannte, aber auch die vielen weniger bekannten Songs entdeckt und gekauft werden. Das Konzept des Rapid Song Explorer konnte die hochkarätig besetzte Jury überzeugen, den ersten Preis an Jan Dietrich von Maupi Hamburg zu vergeben.

> www.hamburg.de > zur Preisverleihung

The Magic World of Maupi

Amazing artists

…recently seen at the Maupi company party.

> Maupi magic movie

Bildschirmfoto 2013-06-20 um 12.51.17

Design für die Nase:
Die Sellerie im Sekundenkleber

Olfactory Crosslabs / Invisible Design – Duft
Maupi und Henkel Fragrance Marketing an der Universität für angewandte Kunst, Wien

Gerüche dienen dem Marketing, der Vermeidung von Gefahren, der Erinnerung. Und könnten in Zukunft noch mehr an den alltäglichen Dingen haften. Nasen haben das beste Gedächtnis, sagt man. Auch 40 Jahre später weiß man noch, wie Omas Stiegenhaus roch. Die Bodylotion verströmt Duft, das Parfum sowieso. Und auch das Waschmittel. Doch in Zukunft könnte auch die Waschmaschine selbst etwas mehr ausstrahlen als bloß Weiß. Olfaktorisch nämlich, denn der Geruch erobert das Produktdesign. Das Marketing nützt ihn ohnehin schon. Zwei erfahrene Nasen waren an der Universität für angewandte Kunst in Wien zu Gast. Frank Pessel vom Fragrance Marketing des Henkel Konzerns und Jan Dietrich, Produktdesigner, der sich auf Multisensorik, also alle Sinne ansprechendes Produktdesign, spezialisiert hat, hatten zum Seminar Olfactory Crosslabs / Invisible Design – Duft geladen.

> Presseartikel: Design für die Nase| Die Presse, Mai 2012
> Presseartikel (PDF): Immer der Nase nach | Key Account, Mai 2012

Download

Wie klingt Raum?

Beitrag von Maupi im Buch von Sarah C. Schreiner:
Aus Hamburg – Lokale Positionen urbaner Landschaftsgestaltung

Städtische Freiflächen erleben derzeit eine Renaissance: Gärten, Parks, Plätze, Dächer, Ufer und Flüsse werden zu wichtigen Orten urbanen Lebens. Doch wie werden diese Freiflächen geplant, designt, gebaut, kommuniziert oder vor Zerstörung gerettet, so dass eine liebenswerte Stadt entsteht? Und wie werden diese Praktiken in der universitären Lehre und Forschung behandelt? Der Sammelband gibt einen Einblick in vielfältige Tätigkeiten, Positionen und Formate Hamburger Landschaftsgestaltung, indem er lokale Arbeitswelten von Unternehmern und Forschern sowie Projekte und Initiativen vorstellt.

> Link: Verlag Gudberg

Netz_o_3

MAUPI Guest-Experience:
Relaunch für das Altstadt Vienna

Die Inszenierung von O.W. Wiesenthals Hotel im Künstlerviertel Spittelberg, im Zentrum Wiens.

MAUPI betreut den Relaunch des Boutique-Hotels Altstadt Vienna in Wiens hippen 7. Bezirk. In enger Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort werden Guest Experience und Corporate Design überarbeitet und orchestriert.

Altstadt-Vienna

Monkey On My Shoulder

Gina Drewes’ Monkeys erhalten neues Erscheinungsbild.

MAUPI arbeitet an der Inszenierung des Modelabels Monkey On My Shoulder.

monkey

Anthos – Zeitschrift für Landschaftsarchitektur
Ausgabe „Klang“

Artikel von Jan Dietrich: Soundscape IGS Hamburg 2013 – fünf Stimmen für 80 Gärten

Wir erleben die urbane wie die rurale Landschaft mit all unseren Sinnen. Wenn wir unsere Eindrücke beschreiben, sieht Landschaft nicht nur aus und fühlt sich an, sie klingt auch! Dieser vernachlässigten Dimension widmet sich anthos 3/2014 «Klang». Jan Dietrich gibt in Anthos einen Einblick in sein Klangkonzept für die Internationale Gartenschau 2013 in Hamburg.

> www.anthos.ch

Fahne_IGS2

Vernissage
CYCLOVISTAT II (Berlin)

Christian P. Saupper, Vierte Welt, Kottbusser Tor, Berlin

CYCLOVISTAT II (Berlin) ist eine Foto-Portraitserie, die im Rahmen eines Artist-in-Residence-Aufenthalts im Februar 2013 in Berlin entstanden ist. Die Portraitserie basiert auf dem Schneeballprinzip: ausgehend von anfangs sechs Personen erkundet sie die Stadt Berlin und ihre Bewohner. Der Fotograf, als eine Art Wanderpokal, wird so von einem zum nächsten gereicht, und die Reise nimmt ihren Lauf. Komplettiert wird die Arbeit von Logbüchern, die während des Projektes von den Portraitierten angelegt wurden und die ihre Verhältnisse zur Stadt Berlin und ihren Vorgängern/Nachfolgern reflektieren.

Vernissage: Do. 25.07.13–19.30h
weitere Termine: Fr. 26.07.13. 19h–22h, Sa. 27.07.13 19h–22h, So. 28.07.13 auf Anfrage

Mit Musik von:
– Herr Müller Macht Musik. Live, Mit seiner Korg Electribe SX.
– zaphod salmon

Vierte Welt – Zentrum Kreuzberg Galerie 1. OG | Kottbusser Tor
Zugang über die Außentreppe Adalbertstr. 96.
U-Bhf Kottbusser Tor | Linie U1 | U8 | U12 | Ausgang Adalbertstraße

Weitere Informationen…

_F5B6073_2

4F5B0166

ExpertsCluster
Experience Design

Markus Mickl und Jan Dietrich rufen zusammen mit dem DesignAustria die interdisziplinäre Plattform für Experience Design ins Leben

DA-Mitglied und Clustermanager Markus Mickl von MAUPI Wien und Jan Dietrich, MAUPI Hamburg etablieren zusammen mit dem Österreichischen Design-Verband eine Schnittstelle zwischen Design und Usabilty. Auftaktveranstaltung war am 16. Mai 2013 im Designforum im Museumsquartier Wien.

> www.designaustria.at

Designaustria_EC_ED_2

MAUPI Hamburg goes KAROSTAR

Neue Räume im Musik- und Kreativhaus St. Pauli bezogen

Das lange Warten hat sich gelohnt. Im Karostar Musik- und Kreativhaus St. Pauli ist MAUPI Hamburg nun im kreativen Herzen der Stadt. Das Karostar wurde speziell für Unternehmen aus der Kreativbranche errichtet und bietet optimale Arbeitsbedingungen: einen szenenahen Standort, eine der besten Adressen im Umfeld der Hamburger Creative Industries – und nicht zuletzt ein anregendes Umfeld aus der eigenen Branche.

> www.karostar.de

Buero_Hamburg_1

logo-karostar

1. Preis für Maupi:
Rapid Song Explorer

Wettbewerb Music Works 2012 | Die Hamburger Kreativ Gesellschaft prämiert innovative Geschäftsmodelle im digitalen Musikmarkt

Online-Musikportale haben bis zu 16 Mio. Titel im Angebot. Downgeloaded werden jedoch meist nur Chart-Hits. Der Grund: sucht man einen beliebigen Titel, ohne dessen Namen oder Cover zu kennen, braucht man quälende 5 Minuten um magere 25 Songs vorzuhören. Bei so viel Zeiteinsatz verzichten die meisten Nutzer darauf, unbekannte Titel zu suchen. Der Rapid Song Explorer (RSE) ermöglicht, 25 Titel in 20 Sekunden vorzuhören. Damit können deutlich mehr bereits bekannte, aber auch die vielen weniger bekannten Songs entdeckt und gekauft werden. Das Konzept des Rapid Song Explorer konnte die hochkarätig besetzte Jury überzeugen, den ersten Preis an Jan Dietrich von Maupi Hamburg zu vergeben.

> www.hamburg.de > zur Preisverleihung

The Magic World of Maupi

Amazing artists

…recently seen at the Maupi company party.

> Maupi magic movie

Bildschirmfoto 2013-06-20 um 12.51.17

Design für die Nase:
Die Sellerie im Sekundenkleber

Olfactory Crosslabs / Invisible Design – Duft
Maupi und Henkel Fragrance Marketing an der Universität für angewandte Kunst, Wien

Gerüche dienen dem Marketing, der Vermeidung von Gefahren, der Erinnerung. Und könnten in Zukunft noch mehr an den alltäglichen Dingen haften. Nasen haben das beste Gedächtnis, sagt man. Auch 40 Jahre später weiß man noch, wie Omas Stiegenhaus roch. Die Bodylotion verströmt Duft, das Parfum sowieso. Und auch das Waschmittel. Doch in Zukunft könnte auch die Waschmaschine selbst etwas mehr ausstrahlen als bloß Weiß. Olfaktorisch nämlich, denn der Geruch erobert das Produktdesign. Das Marketing nützt ihn ohnehin schon. Zwei erfahrene Nasen waren an der Universität für angewandte Kunst in Wien zu Gast. Frank Pessel vom Fragrance Marketing des Henkel Konzerns und Jan Dietrich, Produktdesigner, der sich auf Multisensorik, also alle Sinne ansprechendes Produktdesign, spezialisiert hat, hatten zum Seminar Olfactory Crosslabs / Invisible Design – Duft geladen.

> Presseartikel: Design für die Nase| Die Presse, Mai 2012
> Presseartikel (PDF): Immer der Nase nach | Key Account, Mai 2012

Download

Wie klingt Raum?

Beitrag von Maupi im Buch von Sarah C. Schreiner:
Aus Hamburg – Lokale Positionen urbaner Landschaftsgestaltung

Städtische Freiflächen erleben derzeit eine Renaissance: Gärten, Parks, Plätze, Dächer, Ufer und Flüsse werden zu wichtigen Orten urbanen Lebens. Doch wie werden diese Freiflächen geplant, designt, gebaut, kommuniziert oder vor Zerstörung gerettet, so dass eine liebenswerte Stadt entsteht? Und wie werden diese Praktiken in der universitären Lehre und Forschung behandelt? Der Sammelband gibt einen Einblick in vielfältige Tätigkeiten, Positionen und Formate Hamburger Landschaftsgestaltung, indem er lokale Arbeitswelten von Unternehmern und Forschern sowie Projekte und Initiativen vorstellt.

> Link: Verlag Gudberg

Netz_o_3

MAUPI Guest-Experience:
Relaunch für das Altstadt Vienna

Die Inszenierung von O.W. Wiesenthals Hotel im Künstlerviertel Spittelberg, im Zentrum Wiens.

MAUPI betreut den Relaunch des Boutique-Hotels Altstadt Vienna in Wiens hippen 7. Bezirk. In enger Zusammenarbeit mit dem Team vor Ort werden Guest Experience und Corporate Design überarbeitet und orchestriert.

Altstadt-Vienna

Monkey On My Shoulder

Gina Drewes’ Monkeys erhalten neues Erscheinungsbild.

MAUPI arbeitet an der Inszenierung des Modelabels Monkey On My Shoulder.

monkey

Anthos – Zeitschrift für Landschaftsarchitektur
Ausgabe „Klang“

Artikel von Jan Dietrich: Soundscape IGS Hamburg 2013 – fünf Stimmen für 80 Gärten

Wir erleben die urbane wie die rurale Landschaft mit all unseren Sinnen. Wenn wir unsere Eindrücke beschreiben, sieht Landschaft nicht nur aus und fühlt sich an, sie klingt auch! Dieser vernachlässigten Dimension widmet sich anthos 3/2014 «Klang». Jan Dietrich gibt in Anthos einen Einblick in sein Klangkonzept für die Internationale Gartenschau 2013 in Hamburg.

> www.anthos.ch

Fahne_IGS2

Vernissage
CYCLOVISTAT II (Berlin)

Christian P. Saupper, Vierte Welt, Kottbusser Tor, Berlin

CYCLOVISTAT II (Berlin) ist eine Foto-Portraitserie, die im Rahmen eines Artist-in-Residence-Aufenthalts im Februar 2013 in Berlin entstanden ist. Die Portraitserie basiert auf dem Schneeballprinzip: ausgehend von anfangs sechs Personen erkundet sie die Stadt Berlin und ihre Bewohner. Der Fotograf, als eine Art Wanderpokal, wird so von einem zum nächsten gereicht, und die Reise nimmt ihren Lauf. Komplettiert wird die Arbeit von Logbüchern, die während des Projektes von den Portraitierten angelegt wurden und die ihre Verhältnisse zur Stadt Berlin und ihren Vorgängern/Nachfolgern reflektieren.

Vernissage: Do. 25.07.13–19.30h
weitere Termine: Fr. 26.07.13. 19h–22h, Sa. 27.07.13 19h–22h, So. 28.07.13 auf Anfrage

Mit Musik von:
– Herr Müller Macht Musik. Live, Mit seiner Korg Electribe SX.
– zaphod salmon

Vierte Welt – Zentrum Kreuzberg Galerie 1. OG | Kottbusser Tor
Zugang über die Außentreppe Adalbertstr. 96.
U-Bhf Kottbusser Tor | Linie U1 | U8 | U12 | Ausgang Adalbertstraße

Weitere Informationen…

_F5B6073_2

4F5B0166

ExpertsCluster
Experience Design

Markus Mickl und Jan Dietrich rufen zusammen mit dem DesignAustria die interdisziplinäre Plattform für Experience Design ins Leben

DA-Mitglied und Clustermanager Markus Mickl von MAUPI Wien und Jan Dietrich, MAUPI Hamburg etablieren zusammen mit dem Österreichischen Design-Verband eine Schnittstelle zwischen Design und Usabilty. Auftaktveranstaltung war am 16. Mai 2013 im Designforum im Museumsquartier Wien.

> www.designaustria.at

Designaustria_EC_ED_2

MAUPI Hamburg goes KAROSTAR

Neue Räume im Musik- und Kreativhaus St. Pauli bezogen

Das lange Warten hat sich gelohnt. Im Karostar Musik- und Kreativhaus St. Pauli ist MAUPI Hamburg nun im kreativen Herzen der Stadt. Das Karostar wurde speziell für Unternehmen aus der Kreativbranche errichtet und bietet optimale Arbeitsbedingungen: einen szenenahen Standort, eine der besten Adressen im Umfeld der Hamburger Creative Industries – und nicht zuletzt ein anregendes Umfeld aus der eigenen Branche.

> www.karostar.de

Buero_Hamburg_1

logo-karostar